Mathe

Ausstattung des Fachbereichs Mathematik
Anschauungsmittel sind in der Mathematik wichtige Werkzeuge, um diese entdecken, begreifen und begründen zu können. Deshalb arbeiten wir intensiv mit verschiedenen haptischen Materialien, um den Lernenden methodische Hilfsmittel an die Hand zu geben. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten unter anderem mit geometrischen Körpern, magnetischen Bruchteilen oder Waagen und Gewichten.
Neben den haptischen Materialien stehen den Schülerinnen und Schülern Arbeitsmaterialien zur Verfügung, die ein selbstständiges und entdeckendes Lernen ermöglichen und fördern.



Projektschule "Mathe macht stark"
Das mit dem Polytechnik-Preis 2011 ausgezeichnete Konzept "Mathe macht stark" ist seit 2015 ein fester Bestandteil des Mathematikförderunterrichts am Gymnasium Nied.
"Mathe macht stark", ein Projekt zur Aufarbeitung mathematischer Grundvorstellungen, ist im Rahmen des Ganztagesangebots fest in das Schulprogramm integriert. Diese auf lange Sicht angelegte Förderung richtet sich insbesondere an Schülerinnen und Schüler, die Mathematik zum Teil schon mit Angst verknüpfen. Gezielt fördert das Projekt die Schüler, die Schwierigkeiten mit der Veranschaulichung der abstrakten Mathematik haben. Durch kleine Gruppengrößen (maximal 10 Kinder pro Kurs) können wir gezielt und individuell an den Schwächen der Lernenden arbeiten, um die Leistungen im Klassenunterricht zu verbessern und die Angst abzubauen. Jeder Teilnehmende erhält einen eigenen Schülerordner und passende Themenhefte für die Zeit der zweijährigen Förderung. Haptische Materialien stehen in mehrfacher Ausführung zur Verfügung.
Das Gymnasium Nied ist eine der sieben Pilotschulen des Projekts in Frankfurt, welches durch die Stiftung Polytechnische Gesellschaft unterstützt wird.
Näheres erfahren Sie hier: https://www.sptg.de/fileadmin/fileadmin/SPTG/Dokumente/Stiftungsmagazin/sptg_polytechnik_2013-2.pdf



Fit in Mathe
Neben „Mathe macht stark“ bieten wir auch auf kürzere Zeit angelegte Förderprogramme für Schülerinnen und Schüler mit Schwierigkeiten im Bereich der Mathematik an. Die Fit in-Kurse werden jahrgangsweise angeboten (maximal 20 Schülerinnen und Schüler pro Kurs) und ermöglichen ebenfalls eine individuelle Förderung und Aufarbeitung der Inhalte aus dem Klassenunterricht. Abhängig vom Lernstand werden Unterrichtsinhalte wie die Grundrechenarten oder geometrische Grundformen spielerisch wiederholt und vertieft. Auch über den Lernplan hinausgehende Aspekte können bei Bedarf erforscht werden.